Kapstadt Highlights

Kaum eine Metropole in der Welt hat so viele Freizeitalternativen wie Kapstadt. Vor allen in den Sommermonaten von Dezember bis März reiht sich ein Event an den anderen. Hier ist unsere persönlichen Highlights der Freizeitangebote. Für die Toruen ins Umland empfiehlt sich ein Mietwagen, der öffentliche Nahverkehr in der Stadt (MyCiTy Busse) ist besser als in manchen europäischen Städten und beispiehaft für ganz Afrika.

► Der Tafelberg
Unübersehbar: das Wahrzeichen Kapstadts. Er erhebt sich ziemlich genau 1000 Meter über die Stadt und bietet phantastische Ausblicke auf die Table Bay mit Robben Island, die Waterfront und die gesamte Stadt. Auf den Berg gelangt man mit einer modernen rotierenden Gondel oder zu Fuß. Den kürzesten und steilsten Aufstiegt schafft man in 1 1/2 Stunden. Auf dem Tafelbergplateau gibt es zahlreiche Wanderwege. Aber Achtung: Auf dem Berg ist es i.d.R. 10 Grad kälter als in der Stadt und häufig stürmisch. Das Wetter kann sich innerhalb kürzester vollkommen ändern.

► Camps Bay und Clifton
(Fast) mitten in der Stadt liegen die wunderbaren Sandstrände von Clifton und Camps Bay. Auch wenn das Wasser zu kalt und die Strömungen zu heftig sind, die Strände sind die Attrraktion, vor allem der Strand Clifton 4, nur zu Fuß über kurze, steile Pfade zu erreichen, und Camps Bay locken in der Hauptsaison und an den Wochenenden viele Gäste. Im Nobel-Vorort Camps Bay, wo es vor 50 Jahren noch nicht einmal Strom gab und vor gut 35 Jahren das erste Restaurant eröffnet wurde, reihen sichen heute Restaurants, Cafes und Bars aneinander und übereinander. Bei Sommersonne ist hier reichlich Betrieb, im Winter ist es umso ruhiger. An der Küste zwischen Clifton und der Innenstadt liegt Sea Poiint, das seit einigen Jahren boomt. Viele neue Geschäfte und Restaurants, dazu eine aufgehübschte Uferpromenade und ein Meerwasser-Freibad tragen zur Beliebtheit bei.

► Signal Hill & Lions Head
Wer Kapstadt, die Vororte Camps Bay, Green Point und Sea Point sowie das Meer und Robben Island gemütlich von oben sehen will, fährt mit dem PKW zum Signal Hill. Hier versammelt sich nicht nur zum Sonnenuntergang regelmäßig eine kleine Touristenkarawane. Sportlicher geht es am Lions Head zu, der von Ferne tatsächlich wie ein Löwenkopf aussieht. Vor allem morgens und am späten Nachmittag besteigen viele den Berg, wobei die letzten hundert Meter zum Gipfel ziemlich herausfordernd sind. Von beiden Bergen starten bei schönem Wetter Paraglider, es werden auch Tandem-Sprünge für Touristen angeboten.

► Kap der Guten Hoffnung & Chapman's Peak Drive
Ein Tagesausflug rund um die Kaphalbinsel bis zum südwestlichsten Punkt Afrikas ist ein unvergeßliches Erlebnis, vor allem der Chapman's Peak Drive - eine der schönsten Küstenstraßen der Welt, der sich an die felsige Küste schmiegt. Der Nordhoek Beach und mehrere Orte, z.B. Hout Bay und Kalk Bay, laden auf der großen Tour in den Süden von Kapstadt zu einem Stop ein. Mit etwas Glück lassen sich von hier Wale und Delphine erblicken. In Simons Town gibt es am Boulders Beach eine große Pinguin-Kolonie. Ein langer Sandstrand, bunte Häuschen und (vielleicht) Weiße Haie findet man in Muizenberg.

► Township-Tour
Am meisten über die Historie von Kapstadt wie auch von ganz Südafrika erfährt man auf einer Township-Tour. Hoch interessant auch der Besuch des District Six Museums. District Six war der letzte Stadtteil, der noch kurz vor dem Ende der Apartheit geräumt wurde, wodurch Tausende Schwarze ihre Heimat verloren.
Für die Studierenden der Digital Business School wird eine Township-Tour organisiert.

► Ein Eldorado für Sportler: Kiten, Surfen, Hiken, Biken, Segeln, Golfen und mehr...
Atlantic Beach, Big Bay, Bloubergstrand und Melkbosch Strand liegen etwa eine halbe Autostunde nordwestlich der Innenstadt. Von hier hat man den phantastischen Blick auf den Tafelberg. Die Sandstrände sind kilometerlang, der Wind oft sehr heftig. Hier fühlen sich Kiter und Surfer zuhause. Für Biker und Hiker gibt es nahezu überall in der Region diverse Trails, vor allem rund um den Tafelberg. Und Golfer können sich über eine Vielzahl unterschiedlicher Plätze mit herrlichen Ausblicken auf den Tafelberg freuen.

► Essen & Trinken
Kann Essen & Trinken einen Sehenswürdigkeit sein? Im weitesten Sinne ja, vor allem in Kapstadt. Die Kapstädter lieben es auszugehen. das Angebot an Restaurants und Bars ist riesig, die Preise im Vergleich zu Deutschland niedrig und die Qualität hoch. Die Küche ist international, es gibt nahezu alles, was das Herz begehrt - von asiatisch bis deutsch! Die Qualität von Fisch, Fleisch und Gemüse ist top. Einziges wirklich traditionelles, landestypisches Essen, aber wenig verbreitet in Restaurants ist die kap-malayische Küche, die von den südasiatischen Einwanderern geprägt wurde. Eintöpfe, Teigtaschen und interessante Gewürze sind typisch für diese Speisen. Quasi ein südafrikanischer Volkssport ist Braai, im Rest der Welt Grillen oder Barbecue genannt. Nicht nur an den sonnigen Wochenenden landen auf den Braais (Grills) der Kapstädter Unmengen an Rind, Lamm, Schwein und gelegentlich auch Strauss. Foodies sollten sich im Blog https://reisegenuss.tumblr.com/ über die aktuellen gastronomischen Highlights der Stadt informieren.

► Winelands-Tour
Nördlich von Kapstadt im Inland und nordöstlich an der Küste liegen verschiedene, landschaftlich begeisternde Weinanbaugebiete mit einer Vielzahl an Farmen. Die ersten Weinfarmen sind bereits im Kapstädter Stadtteil Constantia auf der "Rückseite" des Tafelbergs, die bekanntesten Weinorte sind Stellenbosch, Franschhoek und Paarl. Alle drei Orte sind rund 50 Kilometer von Kapstadt entfernt. Stellenbosch ist eine der ältesten Städte des Landes und beherbergt auch eine renommierte Universität. Franschoek begeistert die Touristen mit seinem frankophilen Charme. Auf den meisten Weingüterm kann man den Wein probieren, manche haben auch gute Restaurants. Kleine Guesthouses laden zum Übernachten ein.

► Bo-Kaap
Der Stadtteil der Kapmuslime, gelegen am Fuß des Signal Hills, besticht durch die farbenfrohen Häuser. Im Bo-Kaap spiegelt sich ebenfalls die Geschichte Cape Towns wieder. Hier finden sich weiterhin noch viele Moscheen. Inzwischen sind auch viele junge Kapstädter hier hin gezogen, die die alten, weniger gepflegte Häuser zu wahren Schmuckstücken renoviert haben. Und auf der Hauptstraße des Viertels tummeln sich unzählige Touristen mit ihren Kameras.
Oberhalb des Bo-Kaap, direkt am Fuß des Signal Hills finden voraussicht die Get-Together der Studierenden am ersten Abend und der Abschlussabend statt.

► Die Innenstadt
Das City Center, das Business-Zentrum Kapstadts hat nicht so viel Sehenswertes zu bieten. Sehr schön ist der Bereich rund um das historische House of Parliament und die Nationalgalerie mit dem Company's Garden. Im De Paal Park finden mehrmals pro Jahr Konzerte statt. Hier trifft man die "Locals". Rund um die untere Bree Street gibt es einige interessante Galerien. Ein Eldorado für Souvenier-Jäger ist der Green Market Square, wobei nur noch wenige der Händler hier wirklich aus Südafrika kommen und südafrikanische Waren anbieten. Einige Gebäude am Markt sind schöne Beispiel des Art Deko Baustils. Sehenswert auch die kleine, 1871 erbaute anglikanische Kirche. Im Castle of Good Hope begann die Geschichte von Kapstadt. Das Fort stand ursprünglich direkt an der Table Bay und sollte die Kolonie vor Angriffen von See und Land schützen.

► Kirstenbosch Gardens und Constantia
Einer der schönsten Botanischen Gärten der Welt liegt am Fuße des Tafelberges im Stadtteil Bishopscourt. Hier finden meist am Sonntag Konzerte zum Sonnenuntergang in einem "natürlichen Freilichttheater" an einem sanften Hang mit toller Aussicht auf die Bühne statt. Die Gäste bringen Decken und reichlich zu essen und zu trinken mit. Ein wunderbares Picknick mit Live-Musik - von Rock und Pop über afrikanische Musik und Hiphop bis zu Jazz und Klassik, fast jede Woche ein anderes Musik-Genre. Unweit entfernt am Constantia Nek liegt eine weitere Sonntgasnachmittags-Attraktion: Bei schönem Wetter wird im La Parada mit Mainstream-DJ gefeiert.

► Victoria & Alfred Waterfront
Aus dem düsteren alten Hafen wurde in den vergangenen 25 Jahren ein riesiges Shopping- und Entertainment-Areal mit Läden, Restaurants, Kinos, Hotels, Museen und und und. Das ebenfalls hier angesiedelte Two Oceans Aquarium ist eines der besten der Welt. In über dreißig Becken leben weit über hundert verschiedene Tierarten aus Indischen Ozean und Atlantik. Sollte es einmal regnen, ein ideales Ziel - nicht nur für Touristen.

► Die Partymeilen
Die "älteste" Partymeile der Stadt ist die (upper) Long Street. Hier reiht sich eine Bar an die andere, das Publikum ist jung. Etwas gehobener sind die Bars in der Bree Street und rund um den und in der Nähe des Heritage Square. Hot Spots sind Dachterrasenbars wie im Hotel Radisson Red am Hafen und Strandbars wie The Grand an der Granger Bay. Neuere studentische Treffs liegen auch außerhalb des Zentrums, zum Beispiel im Vorort Woodstock.

Hinweis: Cape Town ist eine Großstadt mit allen Sicherheitsrisiken, die viele Städte aufweisen. Wir halten die Stadt und das Umland in den Regionen mit vielen Menschen und vor allem tagsüber für wenig gefährlich. Allerdings sollte es jeder vermeiden, in Townships, alleine, nach Einbruch der Dunkelheit oder in einsamen Straßen zu Fuß unterwegs zu sein. P.S. Und die Rolex sollte auch zuhause bleiben...